Pressespiegel

Schramberg

Suche nach den Spuren der Vorfahren

Von

Die Besuchergruppe mit Diakon Dieter Vanselow (rechts). Foto: Bibelerlebniswelt Foto: Schwarzwälder-Bote

Zwei Schriftstellerpaare waren nach Schönbronn gereist, denn einst hatten ihre Verwandten einen ganz besondere Beziehung zur dortigen Kirche.

 

Schramberg-Schönbronn. Groß war die Freude über Gäste aus London und Mainz beim Team der Bibelerlebniswelt in der Kirche Schönbronn. Stadtarchivar Carsten Kohlmann hatte die Anfragen für einen Besuch in Schönbronn an Dieter Vanselow, Vorsitzender des Vereins "Bibelerlebniswelt-Schönbronn", mit dem Kommentar "Spurensuche" weitergeleitet.

Bei den Gästen handelte es sich um die Ehepaare Oliver und Elisabeth Kohler aus Mainz und dem aus Schramberg stammenden Professor Rüdiger Görner mit Ehefrau aus London. Görner ist ein international bekannter Kultur- und Literaturwissenschaftler und seit 2005 Gründungsdirektor des Centre for Anglo-German Cultural Relations am Queen Mary College der Universität of London. Im Jahre 2012 wurde er mit dem Deutschen Sprachpreis ausgezeichnet und am 31. Mai erhält er aus der Hand des Deutschen Botschafters in England das Bundesverdienstkreuz. Da seine Vorfahren am Bau der Kirche in Schönbronn beteiligt waren und er dort getauft wurde, fühlt er sich mit der vor 159 Jahren erbauten Kirche sehr verbunden.

Das Ehepaar Elisabeth und Oliver Kohler begaben sich auf Spurensuche ihres Großvaters Christian Kohler, der von 1900 bis 1907 Pfarrer in Schönbronn war. Diese Gäste waren erstaunt und hocherfreut darüber, dass es dem Verein der Bibelerlebniswelt in den vergangenen zehn Jahren gelungen ist, der denkmalgeschützten Kirche durch eine zusätzliche Sinngebung, die auch von vielen Besuchern geschätzt wird, für eine Überlebenschance gesorgt zu haben.

Eschbronn

Am Ende gibt es "Standing Ovations"

Von

Jennifer Diecke setzte mit ihrer prägnanten Stimme das I-Tüpfelchen auf die Leistung des Orchesters. Foto: Kiolbassa Foto: Schwarzwälder-Bote

"Musik drückt aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist." Unter diese Worte von Viktor Hugo stellte das Akkordeonorchester Locherhof unter der Leitung von Uwe Rapp sein diesjähriges Kirchen-Konzert.

Eschbronn/Schramberg-Schönbronn. Diakon Dieter Vanselow freute sich, die Gäste zum ersten Konzert in diesem Jahr in der Kirche Schönbronn begrüßen zu dürfen und erläuterte kurz und anschaulich einige interessante Fakten zum Instrument Akkordeon, die dem einen oder anderen mit Sicherheit noch nicht bekannt waren.

So sei das Akkordeon zwar kein biblisches Instrument, erfreue sich jedoch mittlerweile in Jerusalem großer Beliebtheit.

Mit "Symphonie du Te Deum" stimmten die Musiker das Publikum auf das Konzert ein, denn "in einer so tollen Kirche mit einer Wahnsinns-Akustik sei es doch viel eindrucksvoller, Musik einfach zu erleben, anstatt viele Worte darüber zu verlieren."

Diesem Vorsatz blieb Jasmin Albrecht treu und führte mit wenigen, jedoch gut gewählten Worten charmant durchs Programm.

Ihr Versprechen mit den Stücken "Präludium", der "Fuge in d-moll" sowie der "Romanze" von Bach würde es sehr emotional werden, erfüllte das Orchester ohne Ausnahme. Mit "Arioso Cantabile" und den "Rhythmischen Impressionen" bewies das neue Kreismeister-Duo Lisa Kobliz und Maresa Rapp virtuose Leistungen an ihren Instrumenten.

Gottes Botschaft von Jesus an die Menschen sei eindeutig, erklärte Albrecht. Seine Liebe sei bedingungslos. Er schaue wohlwollend auf die Menschen und erwarte keine Gegenleistung. Für ihn müsse man nichts leisten, niemand sein, man könne sich einfach niederlassen und ausruhen. Das sei Gnade.

"Amazing Grace" - Sängerin Jennifer Diecke verlieh dem Song der "Celtic Woman" mit ihrer imposanten Stimme ein ganz besonderes Flair und entführte die Zuhörer in Gottes Gnade.

In der Pause hatten die Gäste die Möglichkeit den Wein namens "Freude teilen" sowie den selbsthergesellten Honig der Bibelerlebniswelt zu probieren oder einfach das frühlingshafte Wetter auf dem Gelände der Kirche zu genießen.

Dynamik und ruhige Klänge

Nach der Pause bot das Orchester seinen Zuhörern ein beeindruckendes Klangerlebnis mit "La Storia" von Jacob de Hahn. Dynamik und ruhige Klänge wechselten sich ab und die Musiker bewiesen bei den flotten Tempo- und Rhythmuswechseln ihr Können. Wahrlich romantisch wurde es mit "Bella Romantica", das seinem Namen alle Ehre machte. Bevor das Konzert mit "La Puce" endete, verzauberte Diecke mit "Halleluja" von Leonhard Cohen nochmals das Publikum.

Ganz still wurde es in der Kirche, als Diecke begann zu singen. Da war es auch nicht verwunderlich, dass die Gäste sich das Stück auch als Zugabe wünschten. Dem Wunsch kam das Orchester gerne nach und wurde schließlich mit tosendem Applaus und Standing Ovations belohnt.

Albrecht riet den Gästen zum Abschied: "Nimm dir Zeit zum Lachen, das ist die Musik der Seele."

Dieter Vanselow gab zu, "einfach sprachlos" zu sein, denn dieses Konzert "war spitze!" Der 2007 gegründete Verein "Bibelerlebniswelt Schönbronn" organisiert neben der Dauerausstellung ein Rahmenprogramms mit mehreren Konzerten mit Musikern aus der Region sowie Sonderveranstaltungen. Die eingenommenen Spenden kommen dem Erhalt der beinahe 160 Jahre alten Kirche zugute. In über 50 Gruppen hätten im vergangenen Jahr mehr als 2000 Menschen die Kirche besucht.

Schramberg

Stiftung soll Kirchen-Erhalt mittragen

Von

Mitglieder der Bibelerlebniswelt Schönbronn mit Vorsitzendem Dieter Vanselow (Dritter von links) freuen sich auf das zehnjährige Bestehen. Foto: Herzog Foto: Schwarzwälder-Bote

In diesem Jahr kann der Verein "Bibelerlebniswelt Schönbronn" sein zehnjähriges Bestehen feiern. Zur Erhaltung der kleinen evangelischen Kirche müssen gleichwohl weitere Anstrengungen unternommen werden.

 

Schramberg-Schönbronn. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Bibelerlebniswelt insgesamt 51 Gruppenbesuche ohne Veranstaltungsprogramm, wie aus dem Bericht von Schriftführerin Erika Steltner bei der Hauptversammlung im Gasthaus "Paradies" hervorging. Am häufigsten besuchten Frauengruppen die Ausstellung, gefolgt von Senioren und Konfirmanden.

Diakon und Vorsitzender Dieter Vanselow und dessen Frau Erika hielten sieben Vorträge in der Kirche. Es wurde ein Workshop für Bibelerlebniswelt-Führungen mit 17 Personen veranstaltet. Vom Gospelkonzert mit drei Chören waren die vielen Besucher begeistert.

Beim Fotowettbewerb mit dem Thema "Kirchen und Kapellen im Kreis Rottweil" wurden 56 Bilder eingereicht. Die Finissage mit Preisverleihung erfolgte im kleinen Rahmen. Abgeschlossen wurde das Jahr beim Advents- und Weihnachtsliedersingen in der Kirche mit Bildern aus Nazareth.

 

Die Jahresplanung für 2017 sieht am 9. April ein Konzert mit dem Akkordeonorchester Locherhof vor. Das kleine Jubiläum soll am 10. September mit einem Festgottesdienst und anschließendem Stehempfang gefeiert werden. Die Festpredigt hält Prälat Christian Rose. Vom 18. bis 23. September ist eine Urlaubsreise in den Bayerischen Wald mit Tagesausflügen und Schifffahrt geplant. Am 24. September wird das Mandolinenorchester Hardt in der Kirche konzertieren und am 15. Oktober gibt es eine Bildpräsentation zum Thema "Abrahams Weg von Ur nach Hebron". Krönender Abschluss des Jubeljahres soll das Gospel- und Weihnachtskonzert am 10. Dezember mit "Crazy Voices" aus Schramberg sein, bei dem alle Besucher mitsingen dürfen.

Die ökumenische Erlebnis- und Begegnungsreise "Israel und Palästina" vom 6. bis 15. Juni musste abgesagt werden. Es meldeten sich nur 14 Personen an, 20 hätten es sein müssen, bedauerte Vanselow.

 

Um die Kirche in Schönbronn dauerhaft zu erhalten, beschreitet der Verein neue Wege. Am Beispiel der Bibelgalerie Meersburg, mit der die Bibelerlebniswelt kooperiert, soll zum Trägerverein noch eine Stiftung gegründet werden. Wie Vanselow verriet, sei er gerade dabei, Stifter zu gewinnen und befinde sich auf einem guten Weg. Bevor jedoch die Gründung erfolgen könne, brauche es noch einen ehrenamtlichen Juristen. Das sei nicht ganz einfach.

Des Weiteren ist Vanselow in ständigem Kontakt mit der Landessynode in Stuttgart, die unter anderem den kirchlichen Haushalt beschließt und die Verwendung der Kirchensteuergelder regelt. Er nimmt die Aussage von Pfarrerin Franziska Stocker-Schwarz beim Wort, Kirchen auf dem Land beim Erhalt zu unterstützen. Ziel von Vanselow ist es, dass die Landessynode die Bibelerlebniswelt Schönbronn quasi als Pendant zur Bibliorama in Stuttgart in ihre Konzeption mit aufnimmt. Hilfreich soll dabei ein in der Bibelerlebniswelt gedrehter Kurzfilm sein, der bei der Tagung der Landessynode gezeigt werden soll. Gelingt die Aufnahme, wären personelle und finanzielle Unterstützung möglich. Gute Referenzen erhält die Bibelerlebniswelt in der von Diplom-Theologin Christine Siegl erstellten Forschungsarbeit zum Thema "Nutzungserweiterung von Dorfkirchen". Hierfür war die Theologin mit Studenten in der Bibelerlebniswelt und befragte Besucher, Ehrenamtliche, Pfarrer und Bürgermeister. Als Ergebnis kam heraus, dass die im Kameralamt-Baustil erstellte Kirche mit ortsbildprägendem Charakter wieder mehr ins Bewusstsein der Bewohner rücke und sie sich über Leben in ihr freuten.

Der Schwerpunkt der Kirche in Schönbronn liege auf der pädagogischen Vermittlung von biblischen Themen. Die Bibelerlebniswelt sei ein großartiges Beispiel dafür, wie eine Nutzungserweiterung von Dorfkirchen geschaffen werden könne, heißt es in dem Schreiben der Theologin.

SB16_10_20.pdf
PDF-Dokument [234.8 KB]
SB16_10_16.pdf
PDF-Dokument [374.1 KB]
SB16_10_09.pdf
PDF-Dokument [227.4 KB]
SB16_07_29.pdf
PDF-Dokument [353.8 KB]
SB16_07_18.pdf
PDF-Dokument [426.3 KB]
nrwz16_07_07.pdf
PDF-Dokument [542.0 KB]
BEW-Seminar-23.April 2016.pdf
PDF-Dokument [224.1 KB]